Gesellschaft – Geschichte – Politik – Landeskunde

Irak – Zwischen staatlichem Zerfall und Wiederaufbau

Dieses Seminar ist Teil der Seminarreihe: Herkunftsländer der Flüchtlinge in Deutschland.

Seit Jahrzehnten herrschen im Irak instabile Zustände: das diktatorische Regime Saddam Husseins und die damit verbundenen kriegerischen Auseinandersetzungen, die US-Invasion 2003 und aktuell die militärischen Auseinandersetzungen mit dem sogenannten „Islamischen Staat“. Hinzu kommen konfessionelle Spannungen zwischen Schiiten, Sunniten und Kurden. Eine Gemengelage, die dazu führt, dass ganze Generationen im Krieg aufwachsen. Für viele bleibt die Flucht der einzige Ausweg.

Dieses Seminar gibt Einblicke in die geschichtlichen Hintergründe dieser Konflikte. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf den Folgen der US-Invasion und der Ausbreitung des Islamischen Staates. Welche Auswirkungen hat dies auf die Zivilbevölkerung? Schließlich wird auch das kulturelle Leben im Irak beleuchtet und in einem Gespräch erörtert, wie das Leben in Deutschland auf Iraker wirkt.

Das Seminar richtet sich an Haupt- und Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit und interessierte Bürgerinnen und Bürger.

Seminarnummer: 17-009-S

Teilnahmebeitrag: 150€ pro Person (inkl. Übernachtung und Vollverpflegung, Seminarprogramm). Fördermöglichkeiten für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit können Sie bei Frau Haase (haase@mariaspring.de) erfragen.

melanie_rgb   Seminarleitung: Melanie Haase

Den Seminarflyer mit weiteren Informationen zum Programm können Sie hier herunterladen.

27.03.2017 - 29.03.2017
Kann als Bildungsurlaub anerkannt werden.
Anmeldung

Zisterzienser, Zeche, Zonengrenze – den Harz entdecken

Der Harz ist mehr als ein Mittelgebirge mit Nadelwald. Er ist ein in vielfältiger Weise geschichtsträchtiger Höhenzug im Süden Niedersachsens, wo der Bergbau ab dem  15. Jahrhundert die Gegend zur Montanregion entwickelte, und wo rund 300 Jahre vorher bereits die Zisterzienser vom Kloster Walkenried aus den Harz bewirtschaften. Die Teilung Deutschlands mit dem Ausbau der innerdeutschen Grenze und der damit einhergehenden Kappung der gewachsenen Verkehrswege viele hundert Jahre später stellte eine Zäsur für gesamte Harzregion dar.

In dem Seminar sollen Verbindungslinien zwischen diesen drei für den Harz wesentlichen Ereignissen und Epochen thematisiert und ihnen vor Ort bei Exkursionen nachgegangen werden. Die Frage nach der Bedeutung dieser historischen Vorgänge für die heutige Situation und Entwicklung des Harzes mit seinen UNESCO – Weltkulturerbe-Stätten stehen  dabei im Mittelpunkt des Seminars.

Seminarnummer: 17-013-S

Teilnahmebeitrag: 250€ pro Person (inkl. Übernachtung und Vollverpflegung, Seminarprogramm)

Seminarleitung:

boris_rgb  melanie_rgb

Boris Brokmeier              Melanie Haase

 

18.04.2017 - 21.04.2017
Kann als Bildungsurlaub anerkannt werden.
Anmeldung

We are the robots. Was ist dran an Industrie 4.0?

Roboter erobern die Fabriken, die Automatisierung dringt bis zur individuellen Fertigung vor. Für die Industrie entstehen im digital integrierten Zeitalter jede Menge neue Chancen. Dennoch besteht der Verdacht, die menschliche Arbeit könnte dabei auf der Strecke bleiben.

Die vierte Industrielle Revolution und das Internet der Dinge sollen im industriellen Bereich  dafür sorgen, dass viele Arbeits- und Produktionsprozesse vermeintlich automatisch passieren und der Mensch als Teil der „integrierten Industrie“  andere und qualifiziertere Arbeiten übernimmt.  Industrie 4.0 heißt aber auch, dass jeder sein eigener Produzent wird und die Marx’sche Mehrwerttheorie zukünftig in Frage gestellt wird. Grund genug, um dem Phänomen auf den Grund zu gehen und einen Blick in die Zukunft der Arbeit und der Produktion zu werfen. Um mit Experten darüber ins Gespräch zu kommen, wird u.a. an einem Tag eine Exkursion zur zeitgleich stattfindenden Industriemesse in Hannover unternommen.

Seminarnummer: 17-014-S

Teilnahmebeitrag: 250€ pro Person (inkl. Übernachtung und Vollverpflegung, Seminarprogramm)

boris_rgb     Seminarleitung: Boris Brokmeier

24.04.2017 - 28.04.2017
Kann als Bildungsurlaub anerkannt werden.
Anmeldung

Syrien – Zwischen antikem Glanz und Bürgerkrieg

Dieses Seminar ist teil der Seminarreihe: Herkunftsländer der Flüchtlinge in Deutschland

Ein Großteil der nach Deutschland kommenden Geflüchteten stammt aus Syrien. Seit nunmehr fünf Jahren herrscht dort Bürgerkrieg, bei dem die Fronten nicht mehr nur aus Anhängern des Assad-Regimes auf der einen Seite, und Rebellen auf der anderen Seite bestehen. Viele weitere Akteure haben sich mittlerweile mit ganz eigenen Interessen eingemischt. Für die Menschen in Syrien bedeutet dies ein Leben in ständiger Angst vor Terror, Hunger und Bomben. Auch die Berichterstattung wird dominiert vom Kriegsgeschehen. Doch hat Syrien eine beeindruckende Geschichte, Kultur und eine jahrtausendalte Tradition, die gegenwärtig jedoch aus der Wahrnehmung verschwunden ist. Syrien ist ein hochentwickeltes Land, das insbesondere durch sein großes Erdölvorkommen reich geworden ist.

Dieses Seminar möchte beide Aspekte beleuchten – das Syrien vor dem Bürgerkrieg und das Syrien im Krieg. Es soll neben den aktuellen politischen und militärischen Geschehnissen auch die Geschichte, Kultur und Traditionen des Landes beleuchten.

Das Seminar richtet sich an Menschen, die beruflich oder ehrenamtlich mit Geflüchteten arbeiten, sowie an interessierte Bürgerinnen und Bürger.

Seminarnummer: 17-010-S

Teilnahmebeitrag: 250€ pro Person (inkl. Übernachtung und Vollverpflegung, Seminarprogramm). Fördermöglichkeiten für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit können sie bei Frau Haase (haase@mariaspring.de) erfragen.

melanie_rgb   Seminarleitung: Melanie Haase

08.05.2017 - 12.05.2017
Kann als Bildungsurlaub anerkannt werden.
Anmeldung

Halt! Hier Grenze! Diesseits und jenseits des Zauns

Die innerdeutsche Grenze stellte die Region Südniedersachsen bis zur Grenzöffnung 1989 vor große Herausforderungen. Der Harz als bedeutender Höhenzug wurde zweigeteilt, das Eichsfeld als katholisch geprägte Region zwischen Göttingen und Heiligenstadt war ebenfalls davon betroffen und das Leinetal südlich von Göttingen litt ebenfalls unter der Abriegelung der Grenze.

Das Seminar befasst sich mit den Fragen, was mit den Menschen passierte, die in beiden Teilen Deutschlands unmittelbar an der Grenze lebten und wie sich ihr Alltag in den jeweiligen  eingeschränkten Gebieten gestaltete. Im Rahmen von Exkursionen in den Harz sollen historische Bezüge über das Leben im vormals zusammenhängenden Harzes und Eichfelds vor dem Hintergrund der Teilungssituation beleuchtet werden. Darüber hinaus soll herausgearbeitet werden, ob und welche propagandistischen Mittel für die Bevölkerung auf beiden Seiten angewendet wurden, um ihnen die besondere Situation näherzubringen. Damit einher geht die Betrachtung der veränderten Situation nach der Grenzöffnung in den 90er Jahren.

Wesentliche Elemente des Seminars sind Exkursionen in den Harz und die Arbeit mit Landkarten über den Harz aus den 80er Jahren aus beiden Teilen Deutschlands.

Seminarnummer: 17-018-S

Teilnahmebeitrag: 250 € pro Person (inkl. Übernachtung und Vollverpflegung, Seminarprogramm)

boris_rgb   Seminarleitung: Boris Brokmeier

 

Den Seminarflyer mit weiteren Informationen zum Programm können Sie hier herunterladen.

15.05.2017 - 19.05.2017
Kann als Bildungsurlaub anerkannt werden.
Anmeldung

Von Allah bis Zentralrat. Die politische Dimension des Islam

Ein Großteil der nach Deutschland geflohenen Menschen sind Muslime. Dieser Fakt befeuerte den Diskurs über die Rolle des Islam in Deutschland. In der medialen und politischen Debatte zur Flüchtlingssituation wird der Islam häufig als rückständig, frauenfeindlich und nicht nach Europa gehörig beschrieben. Viele Vorurteile und die Berichterstattung über terroristische Attentate prägen unser Bild vom Islam. Doch was davon ist wirklich zutreffend? Und gibt es wirklich DEN Islam?

Viele sehen im Islam nicht nur eine Religion, die das private Leben prägt, sondern weisen dem Islam eine starke politische Rolle zu. Dies findet zum Beispiel Ausdruck in islamischen Gerichten. Auf welche Weise verbindet sich Islam und Politik in muslimisch geprägten Ländern? Und wie äußert sich diese Verquickung in Deutschland?

Neben diesen Fragestellungen widmet sich das Seminar auch der Entstehungsgeschichte, sowie den Grundsäulen des islamischen Glaubens. Ein Moscheebesuch ist ebenso Bestandteil des Seminares.

Seminarnummer: 17-022-S

Teilnahmebeitrag: 250 € pro Person (inkl. Übernachtung und Vollverpflegung, Seminarprogramm)

melanie_rgb    Seminarleitung: Melanie Haase

19.06.2017 - 23.06.2017
Kann als Bildungsurlaub anerkannt werden.
Anmeldung