Gesellschaft – Geschichte – Politik – Landeskunde

Wahlrecht nur für Deutsche?

Nachdenken über Wahlgerechtigkeit

Das Seminar wird bewusst vor dem Hintergrund und in zeitlicher Nähe der diesjährigen Bundestagswahl angeboten, um das Thema Wahlgerechtigkeit in einem von Einwanderung geprägten Deutschland mit Migrantinnen und Migranten zu diskutieren. Mittlerweile werden vielfältige staatliche und zivilgesellschaftliche Anstrengungen zu deren Integration übernommen, die z.T. in der Annahme der deutschen Staatsbürgerschaft und dem damit verbundenen Wahlrecht münden. Dennoch bleiben die große Zahl der hier lebenden Migrantinnen und Migranten formal Ausländer ohne die Möglichkeit an Wahlen teilzunehmen.

Im Verlauf des Seminars soll vor allem den Fragen nachgegangen werden, ob das Wahlrecht ein entscheidender Baustein für die Integration und damit für die Partizipation der Eingewanderten darstellt und inwieweit die große Zahl dieser Nicht-Wahlberechtigten dazu führt, dass Wahlen in Großstädten mit einem hohen Migrantenanteil nicht mehr als „allgemein“ im Sinne des Grundgesetzes dargestellt werden können.

Arbeitsgruppenprojekte zur Analyse der Partei-Positionen und Gespräche mit Kandidat/-innen für den Bundestag führen zu einer unmittelbaren Kommunikation mit politischen Akteuren zu diesem Thema.

Darüber hinaus sollen Möglichkeiten der politischen Partizipation  jenseits des Wahlrechts ausgelotet und vor dem Hintergrund gemachter Erfahrungen bewertet werden.

Seminarleitung:

Boris Brokmeier                                                                    Melanie Haase

boris_rgb                                                   melanie_rgb

Teilnahmebeitrag: 50€ (inkl. Übernachtung im Einzelzimmer mit Dusche/WC und Vollverpflegung, Seminarprogramm)

Seminarnummer: 17-395-S

Den Seminarflyer mit weiteren Informationen können Sie hier herunterladen.

08.09.2017 - 10.09.2017
Anmeldung

Freude schöner Götterfunken? Europa im Brexit-Modus

Das Vereinigte Königreich hat den Austritt aus der Europäischen Union erklärt. Die nachfolgenden Austrittsverhandlungen werden am Ende zeigen, welche Konsequenzen sich daraus für die EU und für Großbritannien ergeben.

Während des Seminars wird die völlig unklare zukünftige Situation für Irland und Nord-Irland im Mittelpunkt stehen. Dort wird die Abspaltung der Briten besonders heikel, da die Grenze zwischen der Republik Irland und Nordirland gerade erst geöffnet und die Situation befriedet werden konnte. Führt der Brexit zur Radikalisierung der (Nord-)Iren und zur Destabilisierung auf der Insel oder ist ein einiges Irland und die Loslösung Nordirlands vom Königreich die einzig richtige Konsequenz? Mögliche Parallelen zum deutschen Wiedervereinigungsprozess sollen im Seminar mit Experten diskutiert werden.

Datum: 11. – 15.09.2017

Seminarnummer.: 17-102-S

Seminarleitung: Melanie Haase und Boris Brokmeier (HVHS Mariaspring)

Teilnahmebeitrag: 250 EUR

11.09.2017 - 15.09.2017
Kann als Bildungsurlaub anerkannt werden.
Anmeldung

Von Allah bis Zentralrat – die politische Dimension des Islam

Ein Großteil der nach Deutschland geflohenen Menschen sind Muslime. Dieser Fakt befeuerte den Diskurs über die Rolle des Islam in Deutschland. In der medialen und politischen Debatte zur Flüchtlingssituation wird der Islam häufig als rückständig, frauenfeindlich und nicht nach Europa gehörig beschrieben. Viele Vorurteile und die Berichterstattung über terroristische Attentate prägen unser Bild vom Islam. Doch was davon ist wirklich zutreffend? Und gibt es wirklich DEN Islam?

Viele sehen im Islam nicht nur eine Religion, die das private Leben prägt, sondern weisen dem Islam eine starke politische Rolle zu. Dies findet zum Beispiel Ausdruck in islamischen Gerichten. Auf welche Weise verbindet sich Islam und Politik in muslimisch geprägten Ländern? Und wie äußert sich diese Verquickung in Deutschland?

Neben diesen Fragestellungen widmet sich das Seminar auch der Entstehungsgeschichte, sowie den Grundsäulen des islamischen Glaubens. Ein Moscheebesuch ist ebenso Bestandteil des Seminares.

Seminarnummer: 17-022-S

Seminarleitung: Melanie Haase

Teilnahmebeitrag: 150 €

Den Seminarflyer mit weiteren Informationen können Sie hier herunterladen.

04.10.2017 - 06.10.2017
Kann als Bildungsurlaub anerkannt werden.
Anmeldung

Afghanistan – Ein sicheres Herkunftsland?

Seminarreihe: Herkunftsländer der Flüchtlinge in Deutschland

 

Bildungsurlaubsseminar

Seit Jahrzehnten ist Afghanistan Schauplatz von Kriegen, gewaltsamen Auseinandersetzungen und Terror. Und auch aktuell ist eher Chaos die Konstante. Kann ein Land, in dem regelmäßig Bomben in die Luft gehen, in dem die Taliban wieder auf dem Vormarsch sind und dessen politische Strukturen instabil sind, als sicheres Herkunftsland gelten?

Diese Frage beschäftigt die Politik wie Zivilgesellschaft in Deutschland. Bundesinnenminister Thomas DeMaizière hat mit den „sicheren Regionen“ ein neues Konstrukt geschaffen, mit dem er rechtfertigen kann, Geflüchtete nach Afghanistan abschieben zu lassen.

Doch wie sieht nun die aktuelle Lage in Afghanistan konkret aus? Die Beantwortung dieser Frage ist zentraler Inhalt dieses Seminares. Um diese Situation zu verstehen ist es auch notwendig, die sozio-kulturelle Zusammensetzung der afghanischen Gesellschaft zu analysieren, sowie die historisch-politischen Ereignisse der jüngeren und jüngsten Vergangenheit zu reflektieren.

Das Seminar richtet sich an Haupt- und Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit und interessierte Bürger und Bürgerinnen.

Seminarnummer: 17-034-S

Teilnahmebeitrag: 250€

Seminarleitung: Melanie Haase

Den Seminarflyer mit weiteren Informationen können Sie hier herunterladen.

16.10.2017 - 20.10.2017
Kann als Bildungsurlaub anerkannt werden.
Anmeldung

Wasser – Quell des Lebens

(Trink-)Wasser ist neben fossilen Brennstoffen eine kostbare Ressource, die in weiten Teilen der Welt immer knapper wird. Dabei wird Wasser nicht nur zum Trinken genutzt, sondern auch für die Gewinnung von Energie und als wichtige Ressource in Industrie und Landwirtschaft. Steigende Lebensstandards und das weltweite Bevölkerungswachstum erhöhen den globalen Wasserbedarf. Parallel dazu verringern sich die natürlichen Wasservorkommen durch nicht-nachhaltige Bewirtschaftung, anhaltende Umweltverschmutzung und den Folgen des Klimawandels. Dies führt dazu, dass knapp ein Drittel der Weltbevölkerung keinen ausreichenden Zugang zu Trinkwasser hat. Dies bringt Wasser auf die Tagungsordnung internationaler Organisationen und Regierungen. Das Seminar widmet sich diesen globalen Aspekten, beschäftigt sich aber auch der Frage, ob Wasser ein Allgemein- oder Wirtschaftsgut sein sollte. Dies soll bei einer Exkursion zu den Harzwasserwerken im Harz näher betrachtet werden.

 

Datum: 20.-24.11.2017

Seminarnummer: 17-035-S

Seminarleitung: Melanie Haase

Teilnahmebeitrag: 250€

 

20.11.2017 - 24.11.2017
Kann als Bildungsurlaub anerkannt werden.
Anmeldung

Religiös und Radikal – Extremismus im Islam

Salafisten, Dschihadisten, islamistische Fundamentalisten – all diese Begriffe bezeichnen islamische Extremisten. Doch was genau steckt hinter diesen Begriffen? Welche Ideologien und Denkweisen werden von deren Anhängern vertreten? Und warum schließen sich Menschen solchen Gruppierungen an? Diesen Fragen möchte dieses Seminar auf den Grund gehen. Spätestens seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 und der Ausbreitung des „Islamischen Staates“ wird die Religion des Islam häufig mit diesen extremistischen Strömungen gleichgesetzt.

Doch wie stark ist islamischer Extremismus in Deutschland ausgeprägt? Wer sind die Anhänger dieser Gruppierungen und wie werden diese rekrutiert? Zusammen mit Expert/Innen werden diese Fragen diskuiert.

Datum: 27.-29.11.2017

Seminarnummer: 17-036-S

Seminarleitung: Melanie Haase

Teilnahmebeitrag: 150€

27.11.2017 - 29.11.2017
Kann als Bildungsurlaub anerkannt werden.
Anmeldung

Zisterzienser, Zeche, Zonengrenze – den Harz entdecken

Der Harz ist mehr als ein Mittelgebirge mit Nadelwald. Er ist ein in vielfältiger Weise geschichtsträchtiger Höhenzug im Süden Niedersachsens, wo der Bergbau ab dem  15. Jahrhundert die Gegend zur Montanregion entwickelte, und wo rund 300 Jahre vorher bereits die Zisterzienser vom Kloster Walkenried aus den Harz bewirtschaften. Die Teilung Deutschlands mit dem Ausbau der innerdeutschen Grenze und der damit einhergehenden Kappung der gewachsenen Verkehrswege viele hundert Jahre später stellte eine Zäsur für gesamte Harzregion dar.

In dem Seminar sollen Verbindungslinien zwischen diesen drei für den Harz wesentlichen Ereignissen und Epochen thematisiert und ihnen vor Ort bei Exkursionen nachgegangen werden. Die Frage nach der Bedeutung dieser historischen Vorgänge für die heutige Situation und Entwicklung des Harzes mit seinen UNESCO – Weltkulturerbe-Stätten stehen  dabei im Mittelpunkt des Seminars.

 

Seminarnummer: 17-284-S

Seminarleitung: Boris Brokmeier, Melanie Haase

Teilnahmebeitrag: 250€

Den Seminarflyer mit weiteren Informationen können Sie hier herunterladen.

04.12.2017 - 08.12.2017
Kann als Bildungsurlaub anerkannt werden.
Anmeldung